Wir stellen vor:
Restaurant 8

Zurück zur Übersicht

Regional-französische Kochkunst in kontrastreichem Ambiente

Es ist die gehobene, von französischen Einflüssen geprägte regionale Küche, welche das Restaurant Acht in den Spichernhöfen als beliebtes Ziel von Feinschmeckern ausmacht. In einem ganz eigenen, trendy Ambiente jenseits der klassischen Gastronomie überzeugt die engagierte Mannschaft um Küchenchef Simon Kollmann mit einer neuen Art von Erlebnisgastronomie für alle Sinne.

Eine offen zu den einzelnen Restauranttischen angelegte Küche lässt die Gäste am appetitlichen Prozess des Kochens teilhaben, schürt die Lust auf ein gutes Essen, das gerne von einem ebenbürtigen Wein begleitet wird. Menüs oder Gerichte von der Karte sind im Restaurant Acht ebenso eine wechselhafte Angelegenheit wie die Weinkarte, denn sie werden immer wieder neu auf die saisonalen Möglichkeiten abgestimmt.

Das Interieur in der Acht ist schlicht und klar, nichts lenkt nicht von den optisch ansprechend angerichteten Speisen auf den Tellern ab. Dennoch ist die Innenarchitektur des Lokals ästhetisch: Die Gäste sitzen an Holztischen vor unverputzten Wänden, in die als Highlights zu Weinregalen umfunktionierte Europaletten eingelassen wurden. Die offene Architektur gepaart mit dem rauen Industrial Chic gibt dem Restaurant einen ganz eigenen Charme. Im reizvollen Kontrast zur Atmosphäre steht die detailreiche und innovative Küche des Restaurants. Ausgezeichnet mit einem Guide Michelin-Teller für eine überdurchschnittlich gute Küchenleistung ist sie im Genießerviertel, als das das Belgische Viertel nicht nur in Köln bekannt ist, genau richtig angesiedelt. Feine Menüs, bei denen jede Zutat eines jeden Ganges mit Bedacht ausgewählt und zubereitet wird, sind ebenso Statements wie die Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts von der Karte.

Die Auswahl konzentriert sich auf die jahreszeitengerechte Produkte und deren Verwandlung in äußert appetitliche Speisen und verliert sich damit nicht in einem zu breit gefächertem Spektrum. Auch fest installierte Klassiker überzeugen durch einzigarten Geschmack: So kommt die Käsevariation zum Dessert vom erfahrenen Affineur Waltmann, der seine Rohmilchkäse im eigenen Reifekeller verfeinert.

Essen und Wein locken Stammgäste wie Alfred Biolek

Kein Wunder, dass das Restaurant Acht, das sich ganz offiziell auch als Weinbar beschreibt, großen Zuspruch von Gourmets findet, die ein ehrliches Essen mit Background schätzen. Dass TV-Koch Legende Alfred Biolek dem Lokal als Stammgast verbunden ist und sogar handsignierte Exemplare seines 2018 erschienenen Kochbuchs „Meine besten Rezepte“ vorbei gebracht hat, zeichnen Küche und Keller auf ein weiteres aus. Und so wie Biolek das Zusammenspiel von Wein und Essen liebt, widmen sich die Macher der Acht - acht an der Zahl - ihrer Auswahl an Wein- und Rotweinen, an Schaumwein, Rosés und Süßwein aus den bedeutendsten europäischen Weinregionen mit ebenso viel Freude und Fachkunde wie sie es den erstklassigen Zutaten zum Kochen zukommen lassen.

Eine derartige Adresse empfiehlt sich selbstverständlich auf für unwiederbringliche Anlässe, die das Leben schreibt. Familiäre Feiern werden in der Acht ebenso zum einmaligen Erlebnis wie geschäftliche Events. Wenn das Wetter mitspielt, kann die Bewirtung über etwa 60 Gäste im Innenraum auf die herrliche Gartenterrasse mitten im Belgischen Viertel erweitert werden. Dieser Bereich lädt die Gäste der Acht in der warmen Jahreszeit auch während der regulären Öffnungszeit von montags bis samstags ab 18 Uhr zum Genießen ein.